Tipps für mehr Energie im Job

istockphoto:william87

Morgens ohne Frühstück raus, mittags schnell irgendwas essen, abends ab aufs Sofa mit ein paar Snacks – das macht auf Dauer weder fit noch glücklich. Wie kriegt man es hin, sich während der Ausbildung oder im Job gesund zu ernähren?

Es gibt immer einen Grund, warum das mit dem gesunden Ernähren gerade nicht klappen will: Es fehlt die Zeit, die Lust oder die Idee, was man nahrhaftes essen könnte. Im Joballtag gibt es einfach so viele andere Dinge, die wichtiger sind. Oft greifen wir genau deshalb zu den schnellen Sattmachern wie Pommes, Burger oder Pizza. Wer sie zu oft isst, tut sich nichts Gutes und nimmt auch noch an Gewicht zu.

Lecker auf dem Teller, gesund im Bauch

Zum Glück geht es auch anders – ohne großen Aufwand und lecker obendrein. Generell gilt: Bunt sollte es sein, abwechslungsreich und frisch. Dann ernährst du dich gesund.

1.    Ein gesundes Frühstück

Es hilft beim Start in den Tag. Wer morgens Hunger hat greift zum Beispiel zum Müsli: Haferflocken, Nüsse, Obststücke, Quark, Joghurt, Kokosraspeln, getrocknete Cranberries – mische ganz nach Lust und Laune gesunde Zutaten. Süßen kannst du mit ein wenig Honig. Toll sind auch sogenannte Oat-Meals, die du abends vorbereiten kannst. Google mal den Begriff und du wirst staunen, was man aus Haferflocken machen kann. Natürlich ist eine Scheibe Vollkornbrot mit Frischkäse auch prima. Oder mixe dir einen leckeren Smoothie aus frischem Obst. Dazu einen Kaffee oder einen Tee, und los geht’s.

2.    Viel Trinken

Das ist das A und O, um fit zu bleiben und gut durch den Tag zu kommen. Wasser, Fruchtschorlen oder ungesüßter Früchtetee eignen sich gut. Zwei Liter sollten es schon sein. Nicht abwarten bis der Durst kommt. Wer ausreichend trinkt, bleibt konzentriert und bekommt auch nicht so schnell wieder Hunger.

3.    Leichtes Essen in der Mittagspause

Peppe deine Sandwiches mit frischem Obst oder Gemüse auf. Vegetarische Aufstriche, Pesto oder Frischkäse ersetzen Butter oder Margarine. Ein Joghurt oder Quark mit frischen Früchten liefert Energie und Calcium. Greife vor allem auf Wasser und leicht gesüßte Tees zurück. Zuckerbomben wie Schokolade oder Limo pushen nur kurzfristig. Vollkornprodukte, Obst oder Salat halten deutlich länger an. Wenn du lange gesessen hast, nutze die Pause und gehe eine Runde spazieren. In der Kantine: Frittiertes lieber weglassen, dafür Kartoffeln, Reis oder Nudeln wählen. Dazu einen Salat. Beim Fleisch greife am besten zu fettarmem Hühnchen.

4.    Snacken zwischendurch?

Studentenfutter ist prima. Es enthält gesunde Nüsse, die auch sättigen. Schokolade oder Kekse helfen erst mal gegen den Hunger – aber nur kurz. Dann knurrt der Magen wieder. Und außerdem sind sie ziemliche Dickmacher.

5.    Und das gibt es abends

Am Ende des Tages benötigt der Körper nicht mehr so viel Energie wie tagsüber. Ein gesundes Abendessen ist dennoch wichtig: Ein Vollkornbrot, belegt mit Frischkäse, Putenbrust, Salat und Tomate. Oder ein Vollkornbrötchen mit Ei und einem Salat dazu. Wer gerne kocht, zaubert sich etwas im Wok: Gemüse, Pute, Reis oder Fisch. Zu große Portionen sollten es nicht sein, sie liegen schwer im Magen – und anschließend auf den Hüften.

Wer sich dann auch noch zu ein oder zwei Stunden Sport in der Woche aufraffen kann, wird den Joballtag mit jeder Menge Energie gut bewältigen.