Kampfsport Bouldern

©yns plt, Voll im Griff: Beim Bouldern geht es um Kraft und Konzentration.

Ein Sport zum Die-Wände-hochgehen: Im Gegensatz zum Sportklettern mit Seil geht es beim Bouldern weniger um Ausdauer als um reine Power. Wir zeigen dir, wie dich das Intensivtraining an der Kletterwand stark macht.

Bouldern ist ein Kraftsport – obwohl man hier keine Gewichte hebt? Doch genau das tust du. Und zwar dich selbst. Und da du mit deinem eigenen Körpergewicht trainierst, spielen dein Geschlecht oder dein Gewicht keine Rolle. Klassische „Pumper“ sieht man in Kletterhallen eher selten – denn einen dicken Bizeps bekommt man hiervon eher nicht. Dafür trainierst du quasi alle Muskelgruppen einmal durch, die Bewegungen kommen aus dem ganzen Körper. Neben den Armen werden also Schultern, Rücken, Rumpf, Bauch und Beine gestärkt und deine Koordination, dein Körpergefühl und deine Beweglichkeit verbessern sich auch. Aber natürlich kommen Finger, Unterarme, Schulter- und Armmuskulatur besonders intensiv zum Einsatz. Daher solltest du zwischendurch immer wieder eine Pause einlegen und vor allem deine Unterarme sanft dehnen.

Wie funktioniert Bouldern?

Auch wenn sich Bouldern vom englischen Wort für „Felsblock“ ableitet, ist der Sport mittlerweile vor allem an künstlichen Kletterwänden in Boulder- oder Kletterhallen beliebt. Diese Wände haben eine Absprunghöhe, sind also zwischen 2 und etwa 4 Meter hoch. Orientierungslos entlanghangeln muss hier keiner, da du dir zu Anfang eine Route aussuchst – also eine Abfolge farblich markierter Griffe. Und nur an die hältst du dich. Die Route war zu leicht? Boulderhallen bieten in der Regel Routen für alle Schwierigkeitsgerade – also nicht nur von unten nach oben sondern auch quer oder an der Decke entlang. Aber keine Sorge: Unter dir warten weiche Matten.

Was brauche ich zum Bouldern?

Nicht viel – nicht einmal einen Partner, der dich sichert. Es gibt also keine Ausreden. Pack dir bequeme Sportkleidung ein und leih dir in der Halle ein paar spezielle Boulderschuhe. Und dann kann es losgehen. Günstig ist der Spaß zwar nicht gerade; ein Tagesticket kann schon mal 10 Euro kosten. Wenn du Bouldern als dein neues Hobby entdecken solltest, kannst du in den meisten Hallen auch ein Abo abschließen oder ein 10er-Ticket kaufen. Damit kommst beim regelmäßigen Bouldern günstiger weg.