Ist das schon Sucht?

istockphoto.com/PeopleImages

Sind die Biere am Wochenende und unter der Woche schon Anzeichen einer Sucht? Oder die Joints, die regelmäßig die Runde machen? So erkennt du Anzeichen einer Sucht.

Es gibt unterschiedliche Arten von Süchten: die, die an Drogen gebunden sind wie zum Beispiel die Alkoholsucht oder die Abhängigkeit von Cannabis. Und die, die ein bestimmtes Verhalten erzwingen wie Onlinesucht oder Glücksspielsucht. Jede Sucht prägt sich ein wenig anders aus, aber sie haben auch Gemeinsamkeiten, wie sie Menschen verändern. 

Die 6 Anzeichen einer Sucht

Die Weltgesundheitsorganisation hat dazu eine Liste mit Merkmalen erstellt. Treffen drei oder mehrere Symptome in den letzten zwölf Monaten zum Beispiel auf deinen Freund oder deine Freundin zu, kann er oder sie an einer Sucht leiden.

  • Es gibt den sehr starken Wunsch oder schon Zwang, Drogen einzunehmen oder ein bestimmtes Verhalten zu zeigen, zum Beispiel täglich sieben Stunden oder mehr Online-Games zu spielen.
  • Dein Freund oder deine Freundin kann nicht mehr kontrollieren, wann die Droge genommen wird und wie viel davon. 
  • Sobald die Droge nur wenig oder nicht verfügbar ist oder das erwünschte Verhalten nicht ausgeführt werden kann, zeigt die Person körperliche Beschwerden. 
  • Dein Freund oder deine Freundin muss immer die Dosis der Droge weiter erhöhen, um die gleiche Wirkung zu erreichen.
  • Du erkennst, dass nur noch die Droge oder das gewünschte Verhalten das Leben des Freundes oder der Freundin bestimmt. Alles andere spielt keine Rolle mehr: Schule, Freunde, Hobby.
  • Die Drogen werden weitereingenommen, das schädliche Verhalten wie Glücksspiel weiter gezeigt, auch wenn es schon negative Konsequenzen gibt. Zum Beispiel Konzentrationsstörungen, Depressionen oder Schmerzen bei Drogeneinnahme und Verschuldung bei Glücksspiel. 

Hier findest du Hilfe

Wenn du den Eindruck hast, jemand im Freundeskreis zeigt diese Symptome und du möchtest ihm beistehen, dann hole dir Hilfe. Du allein kannst nicht heilen oder denjenigen da herausholen. Die Krankheit „Sucht“ ist so umfassend, dass nur erfahrene Suchtexperten etwas ausrichten können.

An diese Stellen kannst du dich wenden oder deinen Freunden Mut machen, selbst Kontakt aufzunehmen:
drugcom.de