Fit in der Schule

Schlapp schon nach der zweiten Stunde? Unruhe und Kribbeln in den Beinen durch langes Sitzen? Müdigkeit und Konzentrationsschwäche in der Schule müssen nicht sein. Richtige Bewegung und Ernährung lassen die Leistungsfähigkeit steil ansteigen und das Tief vergessen.

Bewegungshemmnis Schule

Jeder Schultag bedeutet stundenlanges Sitzen, Büffeln und somit natürlich sehr wenig Bewegung. Verrückt, denn gleichzeitig ist Bewegungsmangel einer der wichtigsten Gründe für Übergewicht. Durch das viele Sitzen nehmen die körperliche Leistungsfähigkeit und die Geschicklichkeit ab. Dies kann wiederum zu Unfällen im Alltag oder im Sportunterricht führen. Zu langes Sitzen verursacht auch bei Jugendlichen gesundheitliche Beschwerden wie Konzentrationsschwierigkeiten, Kopfschmerzen, Rückenschmerzen oder gar Haltungsschwächen.  

Die Lehrer sind gefragt

Kinder sitzen gerade in der Schule zu viel und zu lange, meint auch Lydia Lamers von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA). Lehrer sollten die Schulstunden durch Bewegungspausen auflockern. Und dazu braucht es nicht viel: Aktivierende oder entspannende kleine Bewegungseinheiten sollten einmal am Vormittag stattfinden, so Christine Graf vom Institut für Kreislaufforschung und Sportmedizin der Deutschen Sporthochschule Köln. Elemente eines bewegten Unterrichts können gymnastische Übungen, Bewegungslieder, kleine Spiele im Klassenzimmer, Spielphasen auf dem Pausenhof, rhythmische Bewegungsschulungen oder Geschicklichkeitsspiele mit den Händen sein. Ein Beispiel: Ruft der Lehrer zum Bewegungsdiktat, hängt der Text vorne, die Schüler müssen einzeln aufstehen, sich einen Satz merken und am Platz aufschreiben. Sportunterricht, meint Graf, sollte es mindestens dreimal die Woche an verschiedenen Tagen geben.  

Fit durch Schulstunden und Pausen

Über einen langen Zeitraum still zu sitzen kann sehr anstrengend sein. Die gesunde Alternative für den Rücken heißt aktives oder bewegliches Sitzen. Dazu sind im besten Fall höhenverstellbare Möbel, eine dynamische Rückenlehne und ein Anpassen der Schreibtischhöhe erforderlich. Aber auch Sitzkeile oder Sitzbälle können schon Wunder wirken. Leider sind solche Maßnahmen in den Schulen oft nicht durchführbar. Umso wichtiger, dass diese Hilfen zu Hause bei den Hausaufgaben umgesetzt werden. Aber auch in der Schule kann man sich und seinen Körper durch eine gesunde Sitzhaltung entspannen: Hierzu sollte man sich aufrecht hinsetzen. Die Oberschenkel bilden eine waagerechte und die Unterschenkel eine senkrechte Linie. Die Fußsohlen müssen dabei flach auf dem Boden stehen. Eine starr angespannte Haltung ist zu vermeiden. Die Pausen zwischen den Schulstunden sollte man aktiv nutzen. In Frage kommen zum Beispiel Ballspiele, Tischtennis oder Springseil-Hüpfen. Die meisten Schulen bieten dazu Spielgeräte und Sportmöglichkeiten an. Wer diese Angebote nicht mehr altersgemäß und "uncool" findet, macht mit seiner Clique in den großen Pausen mal einen Spaziergang über das Schulgelände.

Die richtige Ernährung

Nicht nur Bewegungsmangel mindert die Konzentrations- und Leistungsstärke. Wichtig ist auch eine ausgewogene Ernährung. Wer geistig oder körperlich aktiv ist, muss regelmäßig seine Energiereserven auffüllen und den Körper mit Nährstoffen versorgen. So lassen sich leichter Tiefs abfangen. Der Gang zum Schulkiosk hilft meistens wenig – das dortige Angebot – häufig Süßigkeiten – liefert nur kurzfristig Energie. "Schüler sollten auf jeden Fall zu Hause frühstücken und für die erste große Pause ein zweites Frühstück mitnehmen", sagt Ursula Tenberge-Weber, Ernährungsberaterin bei der Verbraucherzentrale NRW. Im optimalen Fall besteht es aus einem Vollkornbrot mit Käse oder fettarmer Wurst, Obst oder Gemüse und einem Milchprodukt. Tenberge-Weber empfiehlt außerdem, mindestens einen halben Liter zu trinken, hauptsächlich Wasser, alternativ Fruchtsaftschorle. Die Anzahl der weiteren Mahlzeiten richtet sich nach der Länge des Schultages. Kleinere Hungersnöte zwischendurch lassen sich mit Gemüseknabbern überbrücken.

Hier gibt´s weitere Infos im Web:

www.aid.de

www.sportunterricht.de