Lust auf ein Praktikum? So klappt`s garantiert!

istockphoto.com/Geber86

Praktikumsplätze sind begehrt – vor allem, wenn sie relevante berufliche Erfahrungen versprechen. Sechs Tipps, wie du es schaffst, trotzdem dein Wunsch-Praktikum zu ergattern.

1.     Was will ich?

Sei dir im Klaren darüber, was du dir von deinem Praktikum erhoffst und finde heraus, wo du am ehesten diese Erfahrung sammeln kannst. Welches Unternehmen bietet dir genau das, was du lernen möchtest? Und könnte auch später ein wertvoller Kontakt sein?

2.     Halte Augen und Ohren offen

Frage aktiv in deinem Bekannten- und Freundeskreis. Vielleicht gibt es dort Kontakte in die Wirtschaft, die du nutzen kannst. Auch Lehrer können wertvolle Hinweise geben. Du kannst auch in den großen Stellenbörsen online nach freien Praktikumsstellen suchen, z. B. in der spleens-Azubibörse hier auf der Website, auf praktikumstellen.de oder stepstone.de.

3.     Informationen sammeln

Du hast Firmen im Auge, die dich interessieren? Dann sammle Informationen zu ihnen, mach dich schlau. Je mehr du über sie weißt, umso sicherer kannst du sein, dass dir die Firma bestimmte Erfahrungen vermitteln kann – und je konkreter wird auch dein Anschreiben.

4.     Nimm Kontakt auf

Rufe im Unternehmen an und frage nach dem richtigen Ansprechpartner für deine Bewerbung um ein Praktikum in der Abteilung xyz.

5.     Korrektes Bewerbungsschreiben

Konkreter Ansprechpartner im Anschreiben, korrekte, vollständige Unterlagen, gutes und sympathisches Bewerbungsfoto – kontrolliere genau, ob deine Bewerbung so professionell erstellt ist wie die Bewerbung um einen Arbeitsplatz.

6.     Der Praktikumsvertrag

Am Anfang deines Praktikums sollte der Praktikumsvertrag stehen, der wichtigste Punkte regelt:

  • Name und Anschrift der Vertragsparteien
  • Beginn und Dauer des Praktikumsverhältnisses
  • Ort des Praktikums
  • Beschreibung des Praktikums
  • Vergütung
  • Arbeitszeiten
  • Dauer des Urlaubs
  • Kündigungsfristen
  • Info, wie du dich im Krankheitsfall zu verhalten hast
  • Info, ob ein einfaches oder qualifiziertes Praktikumszeugnis ausgestellt wird

Checkliste für die Bewerbung

1.     Erstelle immer eine persönliche Bewerbung, verzichte unbedingt auf Massenbewerbungen.

2.     Wende dich an den konkreten, richtigen Ansprechpartner im Unternehmen. Finde den Namen zuvor heraus. Die Mühe lohnt sich.

3.     Im ersten Satz des Anschreibens gilt es, das Interesse des Personalers zu wecken. Komme gleich zum Punkt, also zu deinen fachlichen Qualifikationen. Nenne gleich zu Beginn deine Eigenschaften, die zur ausgeschriebenen Stelle passen.

4.     Betone, warum dich das ausgewählte Unternehmen interessiert. Erwähne z. B. ein Projekt, das dich dort begeistert hat oder die tolle Karrierewebsite.

5.     Führe im Hauptteil der Bewerbung auf, falls möglich: bisherige Praktika, relevante Berufserfahrung, Sprachkenntnisse, Auslandsaufenthalte, Führerschein/Computer-Kenntnisse

6.     Deine Softskills: Nenne deine Stärken (vielleicht bist du kreativ, belastbar, ein Teamplayer). Belege sie mit Beispielen: Du bist kreativ, weil du seit vielen Jahren Hobbyfotograf bist und einen eigenen Foto-Blog betreibst.