5 Tipps gegen Lampenfieber

© Alashi, Lampenfieber? Mit der richtigen Vorbereitung wird die Präsentation zum Klacks.

Vor einem Referat oder Vorstellungsgespräch ist man oft ganz schön aufgeregt. Die Hände schwitzen, die Stimme zittert und an ruhiges Atmen ist schon gar nicht zu denken. Wir zeigen dir, wie du dein Lampenfieber in den Griff bekommen kannst.

1. Ruhig atmen

Eine richtige Atmung ist das A und O. Denn sie wird oft vor und während einer Stresssituation schneller und flacher. Dadurch hat man das Gefühl, nicht genug Luft zu bekommen. Das wirkt sich wiederum auf den Kreislauf und die Stimme aus. Hier ist es wichtig, dass du ganz bewusst tief und langsam ein- und ausatmest. Geht die Atmung vom Zwerchfell aus, können sich Spannungen lösen und du bist ausgeglichener. Üb die richtige Atemtechnik immer mal wieder, damit du sie im Ernstfall auch leicht anwenden kannst.

2. Akzeptiere deine Angst

Es ist ganz natürlich, Lampenfieber zu haben. Nicht nur dir geht es so, auch Schulkollegen und Freunden, sogar deinen Lehrern oder Chefs. Wenn du diese Tatsache einfach akzeptierst, bist du schon ein ganzes Stück weiter. Strafst du dich gedanklich für deine Angst und das mulmige Gefühl in der Magengegend, wird es nur schlimmer. Akzeptierst du deine Gefühle, kannst du lernen, mit ihnen umzugehen und sie so besser bewältigen. Denn die Angst vor dem Lampenfieber ist eine Sache, die du sicherlich nicht auch noch brauchst und vermeiden kannst.

3. Positiv denken

Oft ist das leichter gesagt als getan. Doch positive Gedanken heben deine Stimmung und nimmt dir die Angst. So kann auch das negative Gedankenkarussell in deinem Kopf gestoppt werden. Denn das schürt im Vorfeld nur die Nervosität. Denke lieber an etwas Positives, z.B. deine Pläne fürs Wochenende, den nächsten Urlaub oder etwas Schönes, was du dir demnächst kaufen möchtest. Das hilft, dich von dem bevorstehenden Gespräch abzulenken.

4. Die richtige Kleidung

Die Hose zwickt, der Oberteil spannt und das Top rutscht immer wieder hoch – die Kleiderwahl ist besonders wichtig bei der Vorbereitung auf ein Gespräch oder einen Vortrag. Denn bequeme Kleidung, in der du dich wohlfühlst, kann dir Sicherheit geben. Natürlich sollte sie immer zum Anlass passen, gerade bei einem Vorstellungsgespräch. Wähl dennoch Kleidung, die gut sitzt und dir steht, denn das steigert das Selbstbewusstsein. Frag im Vorfeld gerne deine Familie oder Freunde um Rat und zieh dein Outfit auf jeden Fall zur Probe an.

5. Gute Vorbereitung

Zu der guten Vorbereitung gehört nicht nur, dass man den Vortrag oder die Gesprächssituation vorher durchgegangen ist und gut geübt hat. Genauso wichtig ist es, seinen Körper auf die unangenehme Situation vorzubereiten. Kau vor dem Vortrag ruhig ein Kaugummi. Dies regt die Speichelproduktion an und dein Mund wird nicht so schnell trocken. Das wirkt sich positiv auf deine Stimme aus. Alternativ hilft auch ein Glas Wasser oder eine Tasse Tee mit Honig. Dass du das Kaugummi vor dem Vortrag aus dem Mund nimmst, erklärt sich natürlich von selbst.