Schule aus! Was jetzt?

Du hast die Schule geschafft und einen Ausbildungsplatz sicher? Glückwunsch! Doch vor dem ersten Arbeitstag gibt es noch einiges zu erledigen. spleens sagt, was das ist.

Mit dem Schulabschluss und dem Beginn einer Ausbildung steht plötzlich die Auseinandersetzung mit Dingen auf dem Plan, um die sich bisher immer die Eltern gekümmert haben. Doch jetzt wird es Zeit, selbst einiges in die Hand zu nehmen. Zum Beispiel die nötige Absicherung.

Die Krankenversicherung

Azubis müssen sich selbst krankenversichern. Dabei können sie die gesetzliche Kasse frei wählen. Am besten schaust du dir vorab genau an, welche Leistungen die Kassen anbieten, beispielsweise besondere Wahltarife und Bonusprogramme. Denn darin können sie sich erheblich unterscheiden. Anders beim Beitragssatz: Der ist seit Jahresbeginn bei allen Kassen gleich. Du hast weitere Fragen? Wende dich einfach an deine IKK vor Ort.

Die private Haftpflicht

Wer Schäden verursacht, muss dafür geradestehen. Werden dabei Menschen verletzt, sind Ansprüche von weit über 100.000 Euro keine Seltenheit. Ohne Versicherung droht schnell eine finanzielle Katastrophe. Azubis sind meistens noch über die Eltern privat haftpflichtversichert – also erst einmal dort nachfragen. Wenn nicht, Angebote einholen, vergleichen und abschließen.

Die Berufsunfähigkeitsversicherung

Wer plötzlich seinen Beruf wegen Krankheit oder Unfall nicht mehr ausüben kann, ist auf finanzielle Hilfe angewiesen. Eine gesetzliche Rente gibt es erst nach fünf Jahren im Job. Die Berufsunfähigkeitsversicherung hilft und zahlt im Ernstfall eine angemessene monatliche Rente. Wer jung abschließt, zahlt niedrige Beiträge.

Und für das liebe Geld …

Das Gehalt zahlt der Arbeitgeber auf ein Girokonto. Das muss natürlich zuvor eingerichtet werden. Einige Banken bieten ein solches Konto ohne Gebühren an, auch hier lohnt ein Vergleich. Wer sogar ein paar Euro sparen möchte, kann dabei leicht etwas für die Rente tun. Klingt komisch? Ist aber sinnvoll. Besonders interessant ist dabei die Riester-Rente. Wer jetzt damit beginnt, kann eine Menge Schäfchen ins Trockene bringen. Und Vater Staat gibt sogar was dazu – bis zu 154 Euro. Einen zusätzlichen Einsteigerbonus von satten 200 Euro erhält, wer unter 25 Jahren ist. Zusätzliche staatliche Förderungen gibt es durch vermögenswirksame Leistungen. Es lohnt sich also, Augen und Ohren offenzuhalten. So vorbereitet lässt sich dann umso leichter in den neuen Job starten.