Gute Aussichten für Altenpfleger

Du suchst eine Ausbildung mit Zukunft? Dann wäre Altenpflege etwas für dich! Denn in diesem Bereich werden Fachkräfte händeringend gesucht – Tendenz steigend.

Gute Aussichten für Altenpfleger

Eines ist natürlich das Wichtigste: Du solltest gern mit Menschen arbeiten. Denn in der Altenpflege gehst du mit Menschen auf Tuchfühlung. Was hier zählt sind Einfühlungsvermögen, Geduld und ein ausgeprägtes soziales Bewusstsein. Wenn du diese Grundeigenschaften mitbringst, ist eine Ausbildung zum Altenpfleger absolut zu empfehlen. Denn: Diese Arbeit ist nicht nur erfüllend, sondern auch ziemlich zukunftsträchtig.

Riesige Nachfrage

Da die Bevölkerung in Deutschland immer älter wird, ist die Nachfrage nach gut ausgebildetem Pflegepersonal riesig. Während im Jahr 2013 4,4 Millionen 80-Jährige und Ältere in Deutschland lebten, wird ihre Anzahl laut Prognose 2060 mit insgesamt neun Millionen etwa doppelt so hoch sein wie heute. Mit einer Ausbildung zum Altenpfleger hast du also super Chancen auf dem Arbeitsmarkt.

Was macht ein Altenpfleger?

  • Betreuung und Pflege: Das heißt beispielsweise Unterstützung bei der Körperpflege, beim An- und Ausziehen, aber auch darin, die Senioren zu sinnvollen Beschäftigungen und der Interaktion mit Gleichaltrigen zu motivieren, sodass sie Spaß in ihrem alltäglichen Leben haben und in Würde altern können.
  • Versorgung mit Medikamenten: Gerade in der ambulanten Pflege übernimmst du als Altenpfleger auch therapeutische und medizinische Behandlungen wie Blutdruckmessen und Verbandswechsel und du verabreichst auch Medikamente.
  • Betreuung bei persönlichen und sozialen Angelegenheiten: Du unterstützt Senioren dabei, ihren Tagesablauf zu strukturieren und sinnvoll zu gestalten. Außerdem hilfst du bei lebenspraktischen Aufgaben wie Arztterminen oder behördlichen Angelegenheiten.
  • Beratung der Angehörigen: Als wichtiges Bindeglied zwischen den alten Menschen und den Angehörigen hast du diese auch immer im Blick. Du bist für alle Fragen der Angehörigen da und berätst diese auch in pflegerischen Dingen.
  • Dokumentation der Pflegemaßnahmen und verwaltende Tätigkeiten: Du überwachst den Gesundheitszustand und behältst den Überblick über alle Pflegemaßnahmen. Eine sorgfältige Dokumentation ist hier das A und O. Zudem übernimmst du organisatorische und verwaltende Aufgaben, wie die Abrechnung der Pflegeleistungen.

Ausbildung, Einsatzort und Arbeitszeiten

Deine Ausbildung machst du sowohl an einer Berufsfachschule für Altenpflege sowie auch zu einem großen Teil an einer oder mehreren Einrichtungen für Altenpflege. Sie dauert drei Jahre und endet mit einer staatlichen Abschlussprüfung. Als Altenpfleger sind Pflege- oder Seniorenwohnheime dein berufliches Zuhause. Möglich ist aber auch das Arbeiten in geriatrischen und gerontopsychiatrischen Abteilungen von Krankenhäusern sowie in Reha-Kliniken oder auch Hospizen. Wenn du bei einem ambulanten Pflegedienst arbeitest, besuchst du die Senioren zuhause. Für Altenpfleger ist Schichtdienst an der Tagesordnung. Auch das Arbeiten am Wochenende sollte für dich kein Problem sein.

Und, Interesse geweckt? Weitere Infos findest du im Netz, beispielsweise unter berufenet.arbeitsagentur.de oder aubi-plus.de.