Job im Porträt: Industrie-Isolierer

Handarbeit mit Sinn und Verstand: Industrie-Isolierer packen richtig an und tun gleichzeitig etwas Sinnvolles. spleens.de verschafft dir einen Überblick.

Das lernst du:

Du arbeitest auf jeden Fall sehr handwerklich. Dein Ziel ist es, je nach Einsatzort Lärm, Energie-, Wärme- oder Kälteverlust zu verhindern. Dazu bringst du Dämmstoffe in Wänden und Decken an, stellst Formteile aus Blech her, schneidest und bearbeitest Kunststoffteile. Über die verschiedenen Materialien lernst du dabei eine ganze Menge, wirst zum Experten über Dämmung, Brandschutz und Wärmetechnik. Nicht ganz unwichtig ist auch, dass du die Gerüste richtig und sicher aufstellen kannst, die für die Arbeit benötigt werden.

Das musst du mitbringen:

Man nehme handwerkliches Geschick und technisches Grundverständnis. Dann gebe man eine Prise Ausdauer und einen Esslöffel Kraft hinzu, rühre das Ganze noch mit ausreichend Schwindelfreiheit an. Und würze zum Schluss mit viel Teamfähigkeit und einem Schuss Reisefreude. Et voila, fertig ist der Industrie-Isolierer.

Das verdienst du (beispielhaft):

1. Ausbildungsjahr: € 743 bis € 770
2. Ausbildungsjahr: € 791 bis € 816
3. Ausbildungsjahr: € 846 bis € 880

Die Perspektiven:

Die Unternehmen haben mehr und mehr Probleme, geeigneten Isolierer-Nachwuchs zu finden. Motivierte und fähige Bewerber haben momentan also sehr gute Chancen auf einen Ausbildungsplatz. Als Alternative bietet sich zu Beginn auch eine Ausbildung zum Isolierfacharbeiter an, die lediglich zwei Jahre dauert. Danach ist eine Verlängerung der Azubi-Zeit um ein weiteres Jahr möglich, um auch noch die Prüfung zum Industrie-Isolierer abzulegen. Und hiernach können sich Ehrgeizige zum Beispiel zum Meister oder Techniker weiterqualifizieren.