Ausbildungsberufe in der IT-Branche

Computer und Software sind dein Ding? Dich interessieren die neuesten IT-Entwicklungen und du programmierst gern? Dann ist eine Ausbildung im IT-Bereich genau das Richtige für dich. Wir geben dir einen Überblick.

Inzwischen gibt es zahlreiche, ganz unterschiedliche Ausbildungsberufe in der IT-Branche: beispielsweise der Fachinformatiker Anwendungsentwicklung, der Fachinformatiker Systemintegration, der IT-System-Elektroniker, der IT-System-Kaufmann und der Informatikkaufmann. Einige dieser Berufsbilder stellen wir dir näher vor.

Der Fachinformatiker Anwendungsentwicklung

Wer sehr gerne programmiert, liegt mit einer Ausbildung zum Anwendungsentwickler genau richtig. Sie lernen unterschiedliche Programmiersprachen und Betriebssysteme kennen und können auch mit Datenbanken perfekt umgehen. Als Azubi erwirbst du zusätzlich betriebswissenschaftliche Kenntnisse, denn du musst dich mit Kosten-Nutzen-Rechnungen auskennen. Sehr wichtig ist, dass du großen Spaß an der Kundenkommunikation hast. Denn zu deinen Aufgaben zählt ebenso die Beratung und Schulung.

Der Fachinformatiker Systemintegration

Wenn du diesen Beruf ergreifst, bist du quasi ein kleiner Alleskönner: Du berätst beim Kauf von Hard- und Software, installierst und betreust Systeme sowie ganze Netzwerke. Wenn es technische Probleme im eigenen Unternehmen gibt oder Kunden Beratung benötigen, bist du zur Stelle. Du konzipierst komplexe Systeme der Informationstechnik und integrierst dabei bestimmte Software. Dein Fokus liegt auf der Planung und Betreuung ganzer Netzwerke. Dabei steht die Kundenberatung hoch im Kurs. Du bist also nicht nur in Serverräumen zu finden, sondern auch beim Kunden vor Ort unterwegs.

Der IT-Systemkaufmann

Der IT-Systemkaufmann ist darauf spezialisiert, den eigenen Arbeitgeber bzw. Kunden beim Kauf von Hardware, Software sowie kompletten Netzwerken zu beraten. Mit der Erstellung von informations- und kommunikationstechnischen Konzepten sind sie bestens vertraut. Häufig arbeiten sie direkt beim Kunden, denn dort richten sie die Systeme ein und schulen die Mitarbeiter. Auch die neuesten technischen Entwicklungen auf dem Markt haben sie fest im Blick. Aber auch der kaufmännische Bereich kommt nicht zu kurz: Als Azubis lernen sie Projekte organisatorisch zu leiten, Angebote zu kalkulieren und zu erstellen und Verträge zum Abschluss zu bringen. Während der Ausbildung lernen sie daher nicht nur die IT-Produkte kennen, sondern auch die kaufmännischen Tätigkeiten. So können sie am Ende den gesamten Prozess von der Planung bis zur Realisierung alleine auf den Weg bringen.

Wichtige Voraussetzungen für alle Ausbildungsberufe in der IT-Branche

Die Ausbildung dauert in der Regel drei Jahre und findet sowohl im Betrieb als auch in der Berufsschule statt. Zumeist ist die mittlere Reife, manchmal auch das Abitur Zugangsvoraussetzung. Logisches Denken, Mathe und Englisch sollten dir leicht fallen. Das nötige technische Grundverständnis solltest du natürlich ebenso mitbringen wie den Spaß an der Arbeit mit dem Computer. Du hast Freude daran, immer wieder Neues dazuzulernen? Auch das ist eine wichtige Voraussetzung, denn es gibt permanent technische Neuerungen auf dem Markt.

Deine Chancen auf dem Arbeitsmarkt

Generell hast du im IT-Bereich gute Chancen auf dem Arbeitsmarkt. Mitunter suchen Firmen eher IT-Spezialisten mit Berufserfahrung. Hier ist also der Einstieg etwas erschwert, wenn man gerade erst seine Ausbildung beendet hat. Dennoch stehen dir in diesen Berufsfeldern viele Türen offen. Nutze deine Chancen und informiere dich.

Weitere Informationen zu den beschriebenen Berufen und zu weiteren in der IT-Branche findest du auf it-berufe.de, der Seite vom Arbeitgeberverband Gesamtmetall.